Veranstaltung zum Thema „Kinderarmut“ trifft den Nerv

  • Veröffentlicht am: 31. Januar 2019 - 12:13
Linus Melletat, Katja Dörner, Katrin Langensiepen, Sinja Münzberg, Regina Asendorf. Bild AQ

Bündnis 90/DIE GRÜNEN hatten zum Thema „Kinderarmut“ eingeladen und konnten sich am Freitag im Stadthaus über ca. 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter vieler Institutionen der Stadt freuen.

Das Podium war kompetent besetzt, durch:

  • Katja Dörner (grüne Bundestagsabgeordnete und imVorstand des Deutschen Kinderhilfswerks)
  • Sinja Münzberg aus der Regionsversammlung
  • die grüne Europa-Kandidatin Katrin Langensiepen aus Hannover
  • Monika Brandt-Zwirner von der Diakoniein Laatzen

Thomas Schrader von der Stadt Laatzen hat informativ und anschaulich über die Situation und die Entwicklung in Laatzen, die Anstrengungen seitens der Stadt, das Laatzener Profil für Bildung und Betreuung, aber auch über die hiesigen Probleme referiert.

Diese Mischung führte die Diskussion immer wieder auf die konkreten Probleme vor Ort.

In einigen Punkten waren sich die TeilnehmerInnen einig. Die Verfahren, um Leistungen zu erhalten, sind zu kompliziert, zu wenig gebündelt und in vielen Bereichen nicht ausreichend. Ungerechtigkeiten belasten gerade diejenigen, die abhängig sind von den Leistungen. So werden zum Beispiel Kindergelderhöhungen gleich wieder abgezogen vom Hartz4-Entgelt. Ein weiteres Beispiel ist, dass die in Niedersachsen gerade für 2019 eingeführte Abschaffung der Kitabeiträge insbesondere besser verdienenden Familien hilft. Familien mit geringem Einkommen mussten schon vorher nichts bezahlen. Dafür fehlt an anderer Stelle Geld, um es in eine bessere Qualität der Kitas zu investieren, durch mehr pädagogische Fachkräfte bzw. einen besseren Betreuungsschlüssel. Eine Teilnehmerin aus dem Publikum meinte dazu, sie wäre gern bereit, für eine bessere Bildung und höhere Standards in der Betreuung ihrer Kinder auch etwas zu bezahlen.

Es ging in der Diskussion auch um eine mögliche Kindergrundsicherung und die Frage, wie hoch diese sein müsste. Wichtig waren dem Publikum Maßnahmen, die den Kindern sofort helfen, wie ein kostenloses Mittagessen und mehr Unterstützung zum Schulanfang oder vor Weihnachten. Monika Brandt-Zwirner berichtete, dass sie gar nicht alle Anträge auf eine Unterstützung bearbeiten könne, weil es so viele seien. Katrin Langensiepen regte an, nach dem Vorbild des unbürokratischen Hannover-Aktivpasses über einen Laatzen-Aktivpass nachzudenken, der Kindern und Jugendlichen eine Teilnahme an Kultur- und Bildungsangeboten ohne bürokratische Hürden ermöglichen könne.

Auf die Frage, ob der Runde Tisch zum Thema Kinderarmut, dessen Einführung auf Initiative der Grünen im Dezember fast einstimmig vom Rat der Stadt beschlossen wurde, die Probleme lösen könnte, meinte Regina Asendorf: „Wenn der Wille bei allen Beteiligten da ist, etwas zu bewirken, dann wird es auch ein Erfolg!“ In die ausgelegten Listen zur Mitarbeit haben sich BürgerInnen und Institutionen eingetragen. Wer noch mitmachen möchte, kann sich an Herrn Schrader von der Stadt Laatzen wenden.